Kalender - Hessen:

 

====================== 

Meine Kalenderblätter

 

Für jeden Monat gibt es Geschichten und Geschichtchen, Wissenswertes, Ernsthaftes und Amüsantes aus dem Odenwald zu einem bestimmten Thema.

Dezember:

 

Lichtgeschichten

Wissenswertes und Interessantes über den Odenwald lesen Sie in der

 

 Odenwald-Saga

Suchen Sie Ausflugstipps für den Odenwald oder Städte, Parks, Burgen und Schlösser? Dann nutzen Sie doch das Stichwortverzeichnis! Mehr als 250 Tipps warten auf Sie!

Hier klicken!

Meine Homepage:

 

"Geschichten für JUNG und ALT!" 

 

Hier können Sie  alle Geschichten lesen.  Sie finden  hier auch Leseproben aus meinen Kinder- und Jugendbüchern!

Kindergedichte

-  Frühlingsgedichte

-  Sommergedichte

-  Herbstgedichte

-  Wintergedichte

 

aus längst vergangener

Zeit

Bauernregeln - ein uraltes Kulturgut:

 

  Januar bis März

  April bis Juni 

  Juli bis September

  Oktober bis Dezember

Burgruine Tannenberg

Burgruine Tannenberg
Burgruine Tannenberg

Die Burg Tannenberg ist eine Burgruine östlich von Jugenheim (Landkreis Darmstadt-Dieburg).

Die Anlage liegt oberhalb von Seeheim auf einem aus dem Stettbacher Tal aufsteigenden Gipfel, dem Tannenberg, der sich geografisch in die erste Hügelkette des Odenwaldes einordnet.

- um 1230 wird die Burg Tannenberg von Ulrich I. von Münzenberg erbaut. ("Herr von Tannenberg")

- 1239 Erstmalig wird die Burg als "Burg Seeheim" urkundlich erwähnt.

- 14. Jh. Die Burg hat viele Besitzer. Durch Erbschaften und Verkäufe war der Besitz mittlerweile so zersplittert, dass 1382 insgesamt 17 Ganerben genannt wurden, die nicht auf der Burg lebten. Die Burg war nur mit Burgmannen besetzt.

- Am 9. 8. 1379 trafen sich auf Burg Tannenberg 18 Ritter, die einen erweiterten Burgfrieden schlossen und sich gegenseitig Schutz zusagten. (u. a. Graf Wilhelm II. von Katzenelnbogen, Werner Kalb aus Reinheim, Johann von Cronberg)

- Ende des 14.Jh.: Nach heftigen Fehden der Kronberger mit der Stadt Frankfurt verlegte Hartmut der Jüngere von Kronberg mit 30 Helfern und Knechten seinen Wohnsitz auf die Tannenburg, von der er aber nur 1/8 besaß. Von da an wurde die Burg zu einem gefürchteten Sitz von Raubrittern, von dem aus Überfälle und Plünderungen unternommen wurden.

 

- Die Zerstörung:

Einem Bündnis von Erzbischof Johann von Mainz, Pfalzgraf Ruprecht III., Bischof Raban von Speyer, sowie den Städten Worms, Mainz, Friedberg und Gelnhausen hatten Hartmut und sein Bruder Johann nichts entgegenzusetzen. Am 22. Juni 1399 wurde unter der Führung von Graf Philipp von Nassau die Burg belagert. Mit schweren Waffen, darunter fünf Geschützen, setzte man der Burg, die mittlerweile mit 65 Mann besetzt war, stark zu. Jedoch konnte die Besatzung die ersten Angriffe abwehren, da sie schon Handfeuerbüchsen besaß. Die Wende brachte erst das schwere Frankfurter Geschütz. Mit 20 Pferden wurde die rund 3500 kg schwere Steinbüchse gezogen. Rund 40 Kugeln mit je 50 cm Durchmesser und einem Gewicht von 170 kg schlugen Breschen in die Burg. Aber erst, als der Bergfried durch eine Pulverexplosion zerstört wurde, gab die Besatzung auf.

Die Burg Tannenberg war damit eine der ersten deutschen Burgen, deren Zerstörung durch Feuerwaffen sehr eindeutig im archäologischen Fundmaterial zu erkennen ist. Sie wurde nicht wieder aufgebaut und diente der Bevölkerung der umliegenden Orte als Steinbruch.

 

- 1849 Ausgrabungen: In der Zisterne der Burgruine wird die älteste datierbare (bronzene) Handfeuerwaffe der Welt, die Tannenberg-Büchse, gefunden. (Heute ist das Original im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg zu sehen.)

Weitere Einzelheiten: Wikipedia klicken!

 

Die sehenswerte Burgruine erreichen Sie: von der Straße (K 144) Seeheim – Stettbach, Naturparkplatz „Tannenberg“, Wanderweg Nr. 1, ca. 45 Minuten.

...................................................................................................................

(Um ein Bild zu vergrößern, klicken Sie drauf!)


Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
© Sagenhafter Odenwald